Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen

Der Versicherungsschutz gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit wird heutzutage zu den wichtigsten privaten Versicherungen gezählt. Leider ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht ganz einfach, denn die Versicherer können sich in der Regel aussuchen, ob Sie einen Versicherungsantrag annehmen möchten oder nicht. Aus diesem Grund haben es insbesondere solche Antragsteller schwer, die gesundheitliche Einschränkungen und damit ein erhöhtes Risiko aufweisen berufsunfähig zu werden. Doch auch in diesen Fällen kann mit der Möglichkeit eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen zu erhalten ein passender Risikoschutz zustande kommen.

 

Erleichterte Antragstellung bei Sonderaktionen

Die Versicherer bieten regelmäßig Sonderaktionen an, bei denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen bzw. mit reduzierten Gesundheitsfragen beantragt werden können. Dies bietet Menschen mit Vorschäden oder gesundheitlichen Einschränkungen die Möglichkeit, einen Berufsunfähigkeitsschutz zu erhalten. Meist geht diese Erleichterung der Antragsprüfung mit Einschränkungen einher, etwa durch die Begrenzung der maximalen, versicherten Berufsunfähigkeitsrente, des maximalen Eintrittsalters oder anderer Faktoren. Trotz dieser möglichen Einschränkungen ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen vorteilhaft, um dem nicht unerheblichen Risiko der Berufsunfähigkeit zu begegnen.

Wichtig! Wir empfehlen Ihnen: Sollten Sie Vorerkrankungen haben, stellen Sie keine Anträge auf Berufsunfähigkeitsversicherung, ohne sich ausführlich beraten zu lassen. Denn durch einen Antrag, der abgelehnt wird, verbauen Sie sich mit eventuell die Chance, je einen Berufsunfähigkeitsschutz zu erhalten, da Versicherer Sie und Ihre Daten in der sogenannten Sonderwagnisdatei für alle anderen Versicherungsgesellschaften bekannt machen.